Die Art und Weise, wie wir lernen (wollen) hat sich im Zeitalter der Digitalisierung grundlegend verändert. Als Weiterbildungsanbieter steht man vor neuen Herausforderungen. Ein Blick hinter die Kulissen der WEKA Learning Group.  

Der nächste Skype-Call mit dem Kollegen aus New York steht an, im Anschluss heißt es „Konvergieren und Divergieren“ in der nächsten Design Thinking Session. Wenn gestern noch ein zweistündiges Meeting im Konferenzraum einberufen wurde, kommt man heute für wenige Minuten zum Daily Standup am Kanban-Board zusammen – oder zieht digitale Collaboration Apps zu Hilfe. Schließlich ist die Zusammenarbeit in virtuellen Teams heutzutage keine Ausnahme mehr.

Ganz klar, unsere Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Der digitale Fortschritt hat unser Leben fest im Griff. Ob es Alexa ist, die das Licht anmacht, oder der Arm eines humanoiden Roboters, der den Schalter betätigt – künstliche Intelligenz hält längst nicht mehr nur zu Hause, sondern in Büros und Industriebetrieben Einzug. Inmitten dieser schönen neuen Welt des technischen Fortschritts tauchen allerlei (unangenehme) Fragen auf: „Wie rüste ich mich und mein Team für die digitale Transformation?“ „Wird es meinen Job in Zukunft überhaupt noch geben?“ Kompetenzprofile von Mitarbeitern ändern sich, Berufsausbildungen richten sich neu aus. Das agile Projektmanagement, moderne Co-Working-Spaces und viele weitere New Work-Ansätze gelten als Wunderwaffen gegen die Hürden der Digitalisierung. Organisationsstrukturen werden in Frage gestellt. Offene Kommunikationsstrukturen werden wichtiger denn je. Mehr und mehr Unternehmen stellen auf agile Projektarbeit und selbstverantwortliches Arbeiten um oder schaffen Hierarchie-Ebenen ab. Einige Unternehmen gehen sogar so weit, ihre Chefs jährlich per Abstimmung wählen zu lassen. Doch was in der Theorie relativ einfach und modern klingt, ist in der Realität nicht annähernd so „easy“ umzusetzen. Oftmals ist der Transformationsprozess ohne externe Hilfe nicht zu schaffen. Nicht jedes mittelständische Unternehmen, geschweige denn ein Großkonzern, hat die Startup-DNA „im Blut“. In diesen Zeiten des Umbruchs gewinnt die Personalentwicklung an Bedeutung. Führungskräfte und Mitarbeiter müssen geschult werden – und es auch wollen!

HR-Mitarbeiter und Führungskräfte als Motor

Personaler und Führungskräfte sind heutzutage mehr als nur „Ausführer ihrer Position“ oder eben „Chefs“. Sie sind Trendscout, Talentmanager und Kulturwandler in einem. Sie sind der Motor, der das Unternehmen im Transformationsprozess antreibt. Sie motivieren und bekräftigen die Belegschaft in ihrer persönlichen und beruflichen Weiterbildung, in ihrem (lebenslangen) Lernprozess. Dieser zieht sich durch sämtliche Abteilungen und Kompetenzbereiche. Wer sich jetzt nicht weiterbildet, hat schon verloren. Damit sind nicht nur fachliche Weiterbildungen gefragt, wie etwa der Ausbau von Kenntnissen im Bereich Agile Methoden oder moderne Collaboration Tools. Diese dienen lediglich als „Werkzeuge“. Es geht vielmehr um das Verständnis eines neuen Mindsets, einer offenen Grundhaltung gegenüber allem Neuen. Diese gilt es, von der Führungsebene bis zu jedem Mitarbeiter, im Unternehmen zu verankern – und offen zu kommunizieren. Soft-Skills sind mehr gefragt denn je. Der Mensch und seine Bedürfnisse stehen im Vordergrund.

Was muss ein Weiterbildungsanbieter heutzutage leisten?

Lernen ist unmittelbar ans Leben gebunden“. Neurobiologe Gerald Hüther zählt zu den bekanntesten Hirnforschern Deutschlands und beschäftigt sich schon seit Jahren mit den Voraussetzungen für die bestmöglichste Entfaltung menschlicher Potentiale. Seine Thesen zum Thema „New Work“ basieren auf einem menschlichen Grundbedürfnis: sich selbst zu verwirklichen, etwas zu leisten, etwas zu schaffen. Exakt an diesem Bedürfnis muss man als Weiterbildungsanbieter im Jahr 2019 anknüpfen.

Während früher ein 3-Tages-Seminar zur fachlichen Weiterbildung auf dem Programm stand, lernt man im Jahr 2019 schon mit Virtual-Reality-Brillen. Okay, bis sich die futuristischen Brillen tatsächlich durchsetzen und die Technik auch soweit ausgereift ist, dass man bei längerem Hinsehen von der niedrigen Auflösung kein Kopfweh bekommt, wird es noch etwas dauern. Dennoch können wir eines mitnehmen: Das Verständnis von Lernen und Arbeiten hat sich grundlegend verändert. Eine strikte Trennung ist nicht mehr vorhanden. Lernformate müssen sich an die Bedürfnisse und Bedingungen jedes Menschen – nicht nur des Arbeitnehmers – anpassen lassen. Individualität ist das Stichwort. Unternehmen wünschen sich Flexibilität. Die Mitarbeiter sollten sich unabhängig von Zeit und Raum weiterbilden können. Das kann auf verschiedene Art und Weise passieren. Den realen Seminarraum ersetzt heute beispielsweise ein virtuelles Klassenzimmer. Zu (weiterhin) fixen Terminen loggen sich die Teilnehmer online ein und können virtuell miteinander in Kontakt treten – egal wo sie sich befinden. Das geschieht via Mikrofon und (wenn gewünscht) auch Webcam. Immer zu sehen und zu hören ist der jeweilige Trainer, der mit vielen Praxis-Beispielen durch die Sessions führt. Andere Unternehmen bevorzugen womöglich ein Lernformat, das völlig unabhängig von zeitlichen Fixpunkten zu absolvieren ist. Stichwort E-Learning. Jeder Teilnehmer kann sich das für ihn wichtige Thema selbst aussuchen und sich über Plattformen beispielsweise mit Video-Content darin weiterbilden, worin er möchte. Wieder andere lassen gleich das ganze Team zum Kanban-Workshop zusammenkommen. Und dann gibt es auch die Verknüpfung aus allen Formaten: Blended Learning. Auch Fernstudiengänge sind mehr und mehr gefragt. Gleichzeitig ist auch das klassische Präsenzseminar noch im Programm. Die WEKA Learning Group bietet all diese Formate inklusive individueller Kombi-Möglichkeiten an.

Denn als Weiterbildungsanbieter muss man heutzutage schnell reagieren und auf das Feedback der Kunden hören – Augen und Ohren offen halten, auf den Menschen eingehen und selbst neue Formate und Lern-Umgebungen ausprobieren. Es reicht nicht aus, an einem etablierten Kursformat festzuhalten, wenn die Themenschwerpunkte oder das Format nicht mehr zeitgemäß sind. Denken und Handeln im Sinne des agilen Mindsets wird seitens moderner Unternehmen auch von potentiellen Weiterbildungspartnern erwartet. Als Team zusammenarbeiten – nicht nur als Kunde und Dienstleister. Darauf kommt es an. Denn die Herausforderungen der neuen digitalen (Arbeits-)Welt müssen wir letztlich alle gemeinsam meistern.

Wir sind Aussteller – Besuchen Sie uns auf der L&Dpro!

Die WEKA Learning Group begleitet als Informations- und Weiterbildungsplattform unter https://weka-learning-group.com/  Führungskräfte, HR-Verantwortliche und Mitarbeiter in der digitalen Transformation. Dazu gehören 16 Marken und Unternehmen der WEKA Firmengruppe in Deutschland und in der Schweiz, deren Fachkompetenz in der beruflichen Weiterbildung liegt (ZFU International Business School, praxisseminare.ch, Lernwerkstatt Olten, WEKA Akademie, exxcellence Managementforum, Forum für Führungskräfte, ASI Akademie für Sicherheit, FFB Forum für Betriebsräte, FFD Forum für Datenschutz, TQM Training & Consulting, Sekretaria Office Akademie, förderland Business Akademie, WEKA E-Learning, soa – sekretaria online akademie, sma – social media akademie, ILT Solutions sowie ELUCYDATE Online Training). Das Angebotsportfolio reicht von Online-Kursen, E-Learnings, Seminaren oder individuellen Kombi-Paketen über Arbeitshilfen und Praxisanleitungen bis hin zu tagesaktuellen Berichten rund um die Themen Agiles Projektmanagement, Personalentwicklung, New Work, Marketing uvm.

Jetzt Termin auf der L&Dpro am 09. Mai in München vereinbaren!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.