Betriebliche Weiterbildung und Generation Z: Ein wichtiger Bindungsfaktor.

Bild zum Blogbeitrag von Lorenz Schlotter: betriebliche Weiterbildung und Generation Z

Kürzlich ist mir mal wieder aufgefallen, wie sich der Umgang mit Wissen in den vergangenen Jahrzehnten geändert hat: Als ich einen Workshop für die Verwaltung einer größeren Stadt durchgeführt hatte, erfuhr ich, wie die älteren Generationen bei Wissenslücken nach wie vor ausgedruckte Gesetzestexte herauskramen, darin recherchieren und Seiten markieren, anstatt nach den relevanten Passagen online zu suchen. Speziell in diesem Fall ist diese Vorgehensweise jedoch sehr ineffektiv. Doch für viele ist es schwierig sich von lange angewöhnten Verhaltensweisen zu trennen. Was den älteren Mitarbeitern schwerfällt, ist für junge Menschen der Generation Z (die Jahrgänge 1995-2010) selbstverständlich. Warum?

Digitale Medien verändern die Informationsgewinnung

Halten wir mal fest: Die Jugendlichen der Generation Z sind in einer Welt sozialisiert worden, in der scheinbar alles Wissen sofort verfügbar ist. Da um die 90 % der Jugendlichen bereits mit 12 Jahren ein Smartphone besitzen, gibt es für sie wenig Gründe, in Büchern zu recherchieren. Es ist schlichtweg nicht das, was diese Generation als normal empfindet.

Durch den, im Vergleich zu älteren Generationen, stark ausgeprägten Konsum digitaler Medien hat sich auch die bevorzugte Art des Lernens verändert. Auf digitalen Kanälen wie Instagram, Snapchat, TikTok und vor allem auf Youtube werden Inhalte immer durch Bilder oder Videos dargestellt und in einem Ausmaß konsumiert, das die Menge an Informationen im Vergleich zu früheren Zeiten weitaus übersteigt. Die Generation Z ist dadurch sehr stark visuell geprägt, und ist es gewohnt, täglich massenweise Informationen schnell zu scannen und auf Verwertbarkeit zu überprüfen.

Hinzu kommt, dass es für digital natives schwieriger geworden ist, sich längere Zeit auf eine Sache zu konzentrieren. Wer mehrere Hunderte Male am Tag das Smartphone entsperrt, ist mit einem Teil seiner Gedanken immer auf der Lauer, ob sich etwas Neues getan hat. Die Funktionsweise sozialer Netzwerke bezeichnet man nicht umsonst als addicitive design und alleine die Anwesenheit des Smartphones am Schreibtisch führt zu geringerer kognitiver Leistung, wie eine Studie der University of Texas eindrucksvoll zeigt.

Gelernt wird visuell durch snackable content

Wie sieht dann ein für die Generation Z attraktives Lernumfeld aus? Die Jugendlichen nutzen in hohem Ausmaß Youtube als Lernplattform, da es dort nahezu zu jedem Thema kostenlose Anleitungen, Tipps und Wissen gibt. Wissen aus Youtube-Videos ist meist auf wenige Minuten reduziert und mit passendem Bild- oder Videomaterial hinterlegt. Oftmals kann man sich einzelne Wissensepisoden hintereinander anschauen, die nur wenige Minuten lang sind. Das ist für die Generation Z attraktiv: Man spricht dabei von snackable content, sozusagen von kleinen Wissenssnacks, die einfach und schnell konsumiert werden können. Entscheidend ist dabei vor allem, dass Wissen online sehr nutzerorientiert aufbereitet wird: kurz, sachlich und verschlankt.

Fortbildung ist der Generation Z sehr wichtig

Darüber hinaus sind Weiterbildungsmöglichkeiten für die jungen Generationen eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft eines attraktiven Arbeitgebers. Die Studie Generationenkompass 2019 mit über 2.000 Befragten Jugendlichen der Generation Z zeigt, dass 67 % der Generation Z Weiterbildungsmöglichkeiten als sehr wichtig bei der Arbeitgeberwahl beurteilen.

Unsere gesellschaftlichen Werte sind heute stark an Selbstentfaltung und Individualisierung orientiert. Vor allem für junge Generationen spielt das eine große Rolle. Weiterbildungsmöglichkeiten im Unternehmen sind eine Möglichkeit, dieses Bedürfnis befriedigen zu können. In Zeiten, in denen junge Menschen eine ungeahnte Fülle an Handlungsmöglichkeiten haben, wird es für sie schwieriger, sich auf einen Beruf und Arbeitgeber festzulegen und gleichzeitig nicht das Gefühl zu haben, dass sich wo anders bessere Bedingungen finden lassen. Geben Sie dieser Generation das Gefühl, sich mit ansprechenden Weiterbildungsangeboten nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiterentwickeln zu können, ist das ein nicht zu unterschätzender Bindungsfaktor.

Wichtig ist, Lernverhalten und Bedürfnisse der jungen Generation Z zu kennen und Weiterbildungsmaßnahmen zielgruppenorientiert anzubieten.

Foto des Autors Lorenz Schlotter
Lorenz Schlotter
Website | + posts

Lorenz Schlotter ist Wirtschaftssoziologe und Generationenforscher. Er kreiert Lösungen für HR durch die Analyse gesellschaftlicher Entwicklungen und erforscht die Ansprüche junger Generationen an die Arbeitswelt. Sein Wissen aus Beratungspraxis und der eigenen Studienreihe Generationenkompass teilt er gerne als Generationenspeaker.

Werbung
Anzeige Vocoanto

Lorenz Schlotter

Lorenz Schlotter ist Wirtschaftssoziologe und Generationenforscher. Er kreiert Lösungen für HR durch die Analyse gesellschaftlicher Entwicklungen und erforscht die Ansprüche junger Generationen an die Arbeitswelt. Sein Wissen aus Beratungspraxis und der eigenen Studienreihe Generationenkompass teilt er gerne als Generationenspeaker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.