Die nächste große Herausforderung im Learning & Development: Abteilungstraining nach Maß

Beitragbild zu Blogbeitrag Panopto_Video als Authoring-Tool für Schulungen
Foto: NeONBRAND; Unsplash

Seit mehr als einem Jahrzehnt helfen zahlreiche E-Learning-Tools Personalentwicklern, sich von der Routine regelmäßiger Trainings im Schulungsraum zu befreien. Statt vierteljährlich Präsenzveranstaltungen für die Mitarbeiter abzuhalten, können die Ausbilder jetzt die Bildungsinhalte in Form von Online-Videopräsentationen anbieten und das Verständnis interaktiv durch Quizfragen oder Spiele abprüfen.

E-Learning hat nicht nur die Arbeit der Personalentwickler skalierbarer gemacht, es hat auch die Inhalte verbessert. Durch die Bereitstellung der Lektionen auf Abruf, gestatten sie den Mitarbeitern, jeden beliebigen Inhalt zu wiederholen, wann immer es nötig ist. Ob Software-Training oder Compliance-Regeln, E-Learning hat die Art und Weise, wie Firmen ihre Mitarbeiter schulen, transformiert. Wie Learning & Development-Profis wissen, ist die Entwicklung von Schulungen, die das ganze Unternehmen abdecken, nur ein Teil des Trainings-Puzzles. Während ein Schwerpunkt der Arbeit von Personalentwicklern auf das Onboarding, also die Einarbeitung neuer Mitarbeiter, die Vermittlung der Unternehmensrichtlinien, interner Abläufe und Unternehmenskultur entfällt, so muss darüber hinaus eine Fülle von Trainingsinhalten für einzelne Abteilungen und Standorte produziert werden.

Abteilungstraining nach Maß heißt die nächste große Herausforderung in der Personalentwicklung.

Wenn Arbeitsaufgaben innerhalb einer Abteilung skalierbar sind, ist der Einsatz von L&D-Ressourcen für Trainingsmaterialien sinnvoll. Kundenservice-Mitarbeiter, HR-Koordinatoren und Vertriebsmitarbeiter im Innendienst – jede Funktion im Unternehmen, die von Dutzenden oder Hunderten von Individuen in immer gleicher Weise erfüllt werden muss – sie alle eignen sich hervorragend für spezifische Onboarding- und Trainingsinhalte.

Diese Möglichkeit setzt die Trainingsteams jedoch unter erheblichen Druck. Von Befragungen von Experten der jeweiligen Fachgebiete bis hin zur Festlegung von Lehrstrategien und -methoden, die sowohl den Inhalten als auch der Zielgruppe gerecht werden – die Entwicklung von abteilungs- und Job-spezifischen Trainings kann zu einer echten Herausforderung werden. Und selbst wenn es Trainingsunterlagen gibt, was passiert, wenn ein Teammitglied eine bessere Möglichkeit findet, seine Aufgabe zu erfüllen? Schon eine kleine Verbesserung kann, auf die gesamte Belegschaft hochgerechnet, Einsparungen im drei- oder vierstelligen Eurobereich bedeuten. Wie gewährleistet Ihr Unternehmen, dass diese kleinen Tipps gesammelt und geteilt werden, zum Vorteil aller, und zwar ohne auf die nächste Überarbeitung des Trainings warten zu müssen?

Die Lösung: Training vermehrt in die Abteilungen verlagern

E-Learning-Tools sind heute zunehmend auch außerhalb von L&D-Abteilungen verfügbar. Das sind gute Nachrichten für Unternehmenstrainer. Indem sie diese Tools auch den Fachleuten in einer Abteilung an die Hand geben, können sie durch deren Mitwirken die Vorteile von On-Demand-Trainingsmaterial in immer mehr Anwendungen nutzen.

 

Eingliederung neuer Mitarbeiter

Über den für alle Angestellten geltenden Einführungsprozess hinaus halten die Fachabteilungen jede Menge zusätzlicher Informationen für neue Mitarbeiter bereit. Von der Erläuterung der Aufgaben anderer Teammitglieder bis zur Navigation durch ein Labyrinth von Unternehmensressourcen – jede Abteilung muss ihre neuen Mitarbeiter mit relevanten Arbeitsmitteln, Techniken und Kollegen bekannt machen, um deren erfolgreiche Eingliederung sicherzustellen. Solche Inhalte brauchen normalerweise nicht in einem streng reglementierten Verfahren in Schulungsmaterial eingearbeitet werden, es genügt, wenn sie verständlich und zugänglich sind und an Veränderungen bei Prozessen, Arbeitsmitteln und Personen angepasst werden können.

 

Wissen halten, wenn Teammitglieder gehen

Gerade bei kleineren Teams, bei denen das spezifische Know-how Einzelner für den Teamerfolg entscheidend ist, kann sich ein Personalwechsel verheerend auf die Produktivität auswirken. Wer das Team verlässt, nimmt sein Wissen mit sich. Erst Wochen oder Monate nachdem ein solcher Mitarbeiter das Team verlassen hat, werden sich die Teams dessen bewusst, wenn sie Mühe haben, ohne das Wissen zurechtzukommen, über das sie früher verfügten. Um die Abläufe im Team aufrechtzuerhalten, kann es hilfreich sein, die Fachkenntnisse ausscheidender Mitarbeiter zu dokumentieren und damit eine Wissensbasis zu schaffen, auf die sich aktuelle und zukünftige Mitarbeiter als Leitfaden für ihre tägliche Arbeit stützen können.

 

On Demand-Kompetenztraining

In fast jedem Beruf gibt es spezielle Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werkzeuge, die Mitarbeiter brauchen, um erfolgreich zu sein. Von Spezial-Software – man denke an CRM-Systeme im Vertrieb oder die elektronische Patientenakte im Bereich der Medizin – bis zu selbst angeeigneten mechanischen Fertigkeiten oder Geschick beim Umgang mit Kunden, Firmen vertrauen darauf, dass ihre Mitarbeiter ihr „Handwerkszeug“ beherrschen. Einige dieser Werkzeuge und Prozesse sind so verbreitet, dass On Demand-Lernmaterial und Trainings-Workshops von Lieferanten oder privaten Schulungsfirmen angeboten werden. Andere wiederum mögen speziell auf eine einzelne Firma oder eine bestimmte Abteilung abgestimmt sein. Wenn Sie Mitarbeitern dieser Abteilungen die Möglichkeit geben, eine Präsentation mit Screen Sharing-Funktion aufzuzeichnen, um eine Software zu demonstrieren oder ein gutes Beispiel zu geben, wie Kunden gewonnen werden können, dann gestatten sie einzelnen Personen, ihr Können mit den Kollegen zu teilen – zum Vorteil des ganzen Teams.

 

Best Practice-Austausch und Prozess-Feedback

Im Geschäftsleben sind weder Prozesse noch Technologien oder Teamstrukturen permanent.  Personalentwickler wollen, dass ihre Kollegen nicht aufhören mit dem Lernen, und das gleiche gilt für die Firmen, die sie beschäftigen. Ob aus einem Artikel in der Fachpresse, einem Hinweis eines Freundes, einer Präsentation bei einem Workshop oder auch wenn Mitarbeiter selbst einen Geistesblitz haben, für die Wissenserweiterung ist jede Quelle willkommen. Wenn eine Person ein besseres Verfahren kennt, sollten es dann nicht auch alle anderen im Team kennen? Der Austausch bewährter Verfahren und die Einholung von Ratschlägen von anderen existieren so lange Menschen miteinander kommunizieren.

Dieser als soziales oder informelles Lernen bekannte Prozess lässt Teams gemeinsam vorankommen.

 

Video Authoring für alle zugänglich machen

Heute können Learning & Development-Abteilungen eine ganze Menge bewirken, wenn sie sich auf Mitarbeiter aus allen Bereichen ihrer Unternehmen stützen, um die Schulung innerhalb ihrer Teams zu verbessern.

Führende L&D-Teams setzen heute Video als Authoring-Tool für Schulungen erfolgreich ein, nutzen die Technologie als effektive und intuitive Möglichkeit, mit der Kollegen von anderen lernen, unabhängig davon wann und wo diese Lernaktivitäten gestartet werden. Während vor Jahren beträchtliche Investitionen in Audio/Video-Spezialisten und -Technik nötig waren, ist dies heute nicht mehr der Fall.

Moderne Video-Plattformen für Unternehmen vereinfachen die Ausdehnung der E-Learning Authoring-Tools auf jeden Desktop im Unternehmen, wenn eine Firma das möchte. Heute laufen Video-Plattformen wie Panopto problemlos auf jedem PC oder Mac und erlauben jedermann überall praktisch alles mit der Webcam, einem Camcorder, Mobiltelefon oder spezieller Ausrüstung seiner Wahl aufzuzeichnen. Videos werden automatisch hochgeladen und formatiert, für die Suche indexiert und für bequemes Teilen (per E-Mail oder über ein unternehmensweites soziales Netzwerk wie Jive oder Salesforce Chatter) zentral abgelegt. Da weder entsprechende Spezialisten noch Prozesse benötigt werden, kann mit diesen Tools die Aufzeichnung und Bereitstellung von Videos schneller vonstattengehen gehen als es dauern würde, eine E-Mail zu verfassen – und die Inhalte selbst sind bei weitem spannender.

Panopto wurde bereits von L&D-Organisationen eingesetzt, um ihre Kollegen in die Lage zu versetzen, Training auf Abteilungsebene umzusetzen, und so den Teams aller Branchen zu helfen, neue Mitarbeiter besser einzuarbeiten, Wissen von ausscheidenden Angestellten im Unternehmen zu halten und Social Learning zu fördern.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Panopto Sie dabei unterstützen kann, in Ihrer Organisation eine Lernkultur zu etablieren, setzen Sie sich mit einem Mitglied unseres Teams in Verbindung und melden Sie sich für einen kostenlosen Test an.

 

Bild von Gastautor Denis Staskewitsch auf dem Blog der L&Dpro
Denis Staskewitsch
Regional Sales Director DACH & Nordics bei | + posts
Werbung
Anzeige Vocoanto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.