Employee Experience: Weiterbildung durch Learning Community zum Erlebnis machen

Titelbild für Gastbeitrag von Sina Burghardt von Fellow Digitals zum Thema Learning Community
Titelbild: Dylan Gillis on Unsplash

Werbung

eLearning kennen die meisten Unternehmen schon so lange wie die kleinen bunten Smileys in ICQ oder anderen Chatrooms. Doch machen Unternehmen heute das Beste aus dem eLearning Angebot? Lernen zum Erlebnis machen, das ist der Ansatz von Plattformen wie EXP und LXP – alles dreht sich rund um das Thema Employee Experience. Wie Sie das erreichen? Ganz einfach: Über eine Community, in der Lernen als gemeinsames Erlebnis wahrgenommen wird.

Mit einer Learning Community wird das eLearning zur Zusammenarbeit.

Was macht eine Learning Community aus?

In der Learning Community trifft klassisches Kursangebot auf Kommunikation und Zusammenarbeit. Eine erste Frage an Sie: Sind die Teilnehmer:innen Ihrer Lernplattform füreinander sichtbar? Können sie miteinander in Austausch treten? Das fängt schon ganz niederschwellig mit einer Kommentarfunktion an. Teilnehmerin A kann einen Lernschritt kommentieren, Teilnehmer B darauf Bezug nehmen und Teilnehmerin C, die Kommentare lesend, von den Ergänzungen profitieren. Denn die Lern-Gemeinschaft entsteht erst dann, wenn auch soziale Features ins eLearning mit einfließen. Mentoring ist ein weiterer sozialer Faktor, der die Learning Community unterstützen kann. So können beispielsweise langjährige Mitarbeiter:innen das Mentoring für neue Kolleg:innen übernehmen.

Aber auch junge Teammitglieder können Mentoring für ältere übernehmen, wenn es z. B. um Digitalkompetenz geht. Der direkte Austausch beim Mentoring fördert das Durchbrechen von Grenzen, die sich womöglich durch Generationen oder Seniorität im Unternehmen aufbauen könnten.

Schon mit kleinen Projekten fördern Sie soziales Lernen am Arbeitsplatz. Haben Sie schon mal Gruppenarbeiten ausprobiert – so schulisch es klingt? Oder wie wäre es mit einem wöchentlichen Lern-Catch up im Team? In Zusammenarbeit können die Lernenden von vornherein ihr Wissen gemeinsam aufbauen und praxistauglich machen. Die gemeinsame Kommunikation ermöglicht ein vertieftes Verständnis des Gelernten. Und ja, das kann auch das online stattfinden.


Learning Community: Klassisches Kursangebot und soziale Features gehen Hand in Hand.

Wo finde ich den richtigen Ort für unsere Learning Community?

Im Dschungel der Anbieter und Tools, noch dazu mit unterschiedlichsten Begrifflichkeiten betitelt, tut man sich wahrlich schwer, herauszufinden was wirklich passt. LMS oder LXP? eLearning Plattform oder Learning Hub? Jetzt bloß nicht von hochtrabenden Begriffen blenden lassen, sondern schauen, welche Features und Anwendungen für Ihr Unternehmen wirklich Sinn ergeben und wichtig sind. Erstellen Sie einen Anforderungskatalog und vergleichen Sie verschiedene Angebote. Mit welchem Tool Sie und die Teilnehmenden gut arbeiten können und mit welchem sich Ihre Pläne schnell umsetzen lassen, sollte die Entscheidung im Wesentlichen beeinflussen.

Ist die Plattform beispielsweise nutzerfreundlich und lässt sie sich auch mobil aufrufen? Sprich: ist sie responsive und auf jedem Gerät nutzbar? Brauchen Sie eine Plattform, die Sie an Ihr Corporate Design anpassen können, damit sich die Mitarbeitenden direkt zuhause und willkommen fühlen? Die Hürde zur Nutzung einer neuen Plattform kann dadurch niedriger sein.

Für die Zusammenarbeit am Trainingsort sind soziale Funktionen natürlich ausschlaggebend. Hier können Sie denken an: Direktnachrichten und Diskussionen zwischen den Teilnehmer:innen, spezielle Austauschforen, Gruppen, gemeinsames Arbeiten an Dokumenten, Chats. Die Möglichkeiten erscheinen endlos, lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Digitale Lernkultur – jeder für sich und trotzdem sozial?

Mithilfe von eLearning Technologien kann die Lernerfahrung jeder/s Einzelnen leicht angepasst werden, beispielsweise durch individuelle Startseiten. Der Vorteil: Die Lernenden können ihr Lernerlebnis auch selbst in die Hand nehmen. Durch flexible Zeitrahmen und Zugriffsmöglichkeiten kann auf der eLearning Plattform proaktiv, im eigenen Tempo und an jedem beliebigen Ort gelernt werden.

Ein Vorteil von Softwareintegration, bzw. der Verknüpfung von Tools: Sie können Ihre Trainingsplattform auch mit einem anderen Ort des Austauschs verknüpfen, zum Beispiel mit einem Social Intranet. Denn immer noch und viel zu oft werden Arbeit und Weiterbildung als getrennte Bereiche betrachtet, dabei stehen sie natürlich in unmittelbarer Wechselwirkung. Sind Kurse aber im zentralen Geschehen eingebunden (zum Beispiel eben im Social Intranet), können sich die Mitarbeiter:innen stetig und synchron wie asynchron über das Gelernte austauschen. Auch eigene Inhalte können eingebracht werden. Im Austausch können eigene Lernlücken schneller erkannt und die fehlenden Informationen gut nachgeholt werden. Das eLearning wird so ein ganz intuitiver Anlaufpunkt – um nach neuen Kursen zu schauen, um Wissen zu vertiefen, oder schnell noch einmal etwas nachzuschlagen. Ein echter Gewinn für den Arbeitsalltag.

Verknüpfung von Tools: Mit Wechselwirkung zwischen eLearning und Social Intranet zu besseren Ergebnissen.

eLearning zum Erlebnis machen: Employee Experience

Eine digitale Lernkultur in einem Unternehmen zu etablieren ist sicher keine leichte Aufgabe. Sie zu einem Erlebnis machen eine besondere Herausforderung. Wichtig ist, dass das ganze Unternehmen hinter dem Vorhaben steht und vor allem auch die Führungskräfte die digitale Lernkultur unterstützen. Das bedeutet auch, Lernen in einem digitalen Raum zu fördern, Mitarbeiter:innen Zeit einzuräumen, die zum Lernen genutzt werden kann und Begeisterung für das Thema eLearning auszustrahlen und weiterzugeben. So wird schließlich auch die Sichtbarkeit der Fortbildungsmöglichkeiten erhöht, Zugänglichkeit und Erreichbarkeit werden vereinfacht, und im besten Fall entsteht durch die Learning Community ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl.

Sina Burghardt
Marketing Specialist bei Fellow Digitals GmbH | + posts

Sina Burghardt ist Marketing Specialist bei Fellow Digitals und schreibt für den unternehmensinternen Blog. Die studierte Sprachwissenschaftlerin fokussiert sich auf New Work und eLearning für Unternehmen. Ihre Erfahrungen teilt sie in Berichten und Workshops.

Werbung
Anzeige Vocoanto

Sina Burghardt

Sina Burghardt ist Marketing Specialist bei Fellow Digitals und schreibt für den unternehmensinternen Blog. Die studierte Sprachwissenschaftlerin fokussiert sich auf New Work und eLearning für Unternehmen. Ihre Erfahrungen teilt sie in Berichten und Workshops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.